Kategorien

1a B-Ware: #144 Tschulligung – sorry – tut mir leid

4

1a B-Ware

#144 Tschulligung – sorry – tut mir leid

Es tut uns leid. Wir entschuldigen uns schonmal. Weil es in der Wochenaufgabe unser Thema ist. Wir sprechen über den Unterschied von Sextunes und Kuschelrock, über unser Lieblingstier die „Schuldkröte“ und können das Osterfest und die Passion kaum Erwarten. Außerdem lernt ihr die verschiedenen Stufen der Beziehung: Fast Date, fast Freund, fast Verlobter, fast Mann, fast Witwer. Shownotes: Buch von Tara Louise Wittwer „Sorry, aber…“ – Instagram @wastarasagt

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/1abwarepodcast

+++ Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://datenschutz.ad-alliance.de/podcast.html +++

Unsere allgemeinen Datenschutzrichtlinien finden Sie unter https://art19.com/privacy. Die Datenschutzrichtlinien für Kalifornien sind unter https://art19.com/privacy#do-not-sell-my-info abrufbar.



In einer Welt in der alle immer das Meiste, Beste und Größte aus sich „machen“ wollen, kommen wir einfach nicht mehr mit!
Wir – Luisa Charlotte Schulz und Sandra Sprünken – fühlen uns wie „1a B-Ware“. Zwei Ruhrpottperlen im Strudel der Gezeiten!

Deswegen reden wir in unserem Podcast über (Anti-)Selbstoptimierung, Ratgeber, Persönlichkeitsentwicklung, über das „Leckt mich doch alle am Arsch- Gen“ und wir testen jede Woche aufs Neue, wie man sein Leben vielleicht doch noch ein kleines bisschen besser machen kann.

Schreibt uns gerne an: mail@1abware.de
oder auf Instagram:
@luisa_charlotte_schulz
@spruenky
Unser TikTok-Kanal: @1a_b_ware

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/1a_BWare

Findest Du unsere Webseite gut und möchtest uns unterstützen? Hilf uns mit einer kleinen Spende

Zu diesem Podcast kommt Du auch immer direkt über diesen Link: 1a-b-ware.x-tac.media

 

 

Seit 2020 bin ich begeistert über die Möglichkeiten des Lebens. Weiß der Teufel, warum ich dennoch fünf verschiedene Jobs habe.

Schreibe einen Kommentar

X