Kategorien

Reflektor – Torsun (Egotronic/Stereotronics) Teil 1: Etwas zerstören oder feiern gehen?

24

Reflektor

Torsun (Egotronic/Stereotronics) Teil 1: Etwas zerstören oder feiern gehen?

Als letzte reguläre Reflektor-Folge vor der Winterpause nun ein ganz besonderes Gespräch:
[Torsun Burkhardt](https://www.instagram.com/torsun_ego/reels/) ist der Erfinder der im Jahr 2001 gegründeten Elektropunkband [Egotronic](https://www.instagram.com/egotronicberlin/?hl=de). Seit 2022 widmet er sich seinem neuen Projekt [Torsun & the Stereotronics](https://www.instagram.com/torsun_and_thestereotronics/).

Ein Gespräch mit ihm hatte Jan bereits seit Längererem angedacht.
Im März dieses Jahres machte Torsun öffentlich, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist.
Schmerzhaft wurde Jan klar: der Zeitpunkt für ein Gespräch ist jetzt und die Beiden trafen sich dann im Juli zum Reflektor Gespräch.

Diese Folge sollte sich nicht so einfach in den Reflektor-Alltag einreihen.
Deshalb strahlen wir sie erst jetzt aus. Als letzte reguläre Folge dieser Staffel.

Torsuns Erkrankung ist zu Beginn auch Thema des Gesprächs. Es ist sehr bewundernswert, wie offen und ja sogar positiv Torsun mit der Diagnose und allem, was dazu gehört, umgeht. Dazu gehört viel Mut.

Auch Jan ist dieser Teil des Gesprächs nicht leicht gefallen.

Der Krebs hat in seinem familiären Umfeld leider auch schon mehr als einmal eine Rolle gespielt. Unter anderem starb sein Bruder 1992 im Alter von 23 Jahren an Krebs. Jan weiß daher leider um die Brutalität dieser Erkrankung
und natürlich wünscht er Torsun, dass der Krebs nicht siegen wird. Im Moment sieht es leider weniger positiv aus, als im Juli, als die Beiden das Gespräch führten.
Trotzdem: Niemand kann in die Zukunft blicken. Auch das hat Jan im Leben gelernt und er hofft sehr, dass sich für Torsun die Dinge noch einmal zumindest für eine gewisse Zeit wieder ins Positive wenden.

Abgesehen von Torsuns Erkrankung ging es in dieser Folge von Reflektor natürlich auch um Musik und es ging um Politik. Das war bei Egotronic immer eng miteinander verbunden.

In der ersten Folge sprachen Jan und Torsun über ihre Politisierung in der Jugend.
Sie stellten Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest. Jan fragte Torsun, wie er dazu kam Musik zu machen. Torsun erzählte von seinem Weg vom Punk zum Hardcore und zurück und hinein in die Welt der elektronischen Musik. Hört einfach selbst.

Das Letzte, was Jan euch noch sagen möchte: Dieses Gespräch wurde Wochen vor den Hamas-Attentaten auf Israel aufgenommen. Und auch wenn Jan in einigen anderen Dingen politisch nicht mit Torsun übereinstimmt: Seine klaren Worte gegen den Antisemitismus, auch in der Linken waren immer wichtig und sind es heute mehr denn je.

Wir wünschen Euch nun viel Spaß mit Torsun Teil 1!

Alle Songs, die im Gespräch genannt werden, findet ihr in der [Reflektor Playlist](https://open.spotify.com/playlist/36jTYrUgLwryNyMOHaa0go).

Exklusive Bonusfolgen und alle Folgen werbefrei und früher gibt’s für Mitglieder im [Klub Reflektor](https://steadyhq.com/de/reflektor/about).

Schreibt uns gerne eure Meinung zur Playlist unter reflektor@studio-bummens.de

Und hier findet ihr Jan bei [Instagram](https://www.instagram.com/janklaasmueller/)

Ob Pop, Rock, Rap, Punk oder Klassik – Musik ist immer einzigartig. So wie die Künstler*innen, die sie erschaffen. Was macht einen guten Song aus? Wie politisch darf oder sollte Pop sein? Und wie geht man mit plötzlichem Ruhm oder dem unvermeidlichen Absturz um? In „Reflektor“ sucht Jan Müller, selbst Musiker und seit nahezu 30 Jahren Bassist der Band Tocotronic, authentische Gespräche mit jenen, die es am Besten wissen müssen: Die Musiker*innen selbst. Geprägt von gegenseitigem Interesse und Respekt spricht er mit seinen Gästen über ihre Karriere, ihre größten Hits und die schmerzhaftesten Rückschläge. Immer auf Augenhöhe, immer überraschend.

Findest Du unsere Webseite gut und möchtest uns unterstützen? Hilf uns mit einer kleinen Spende

Zu diesem Podcast kommt Du auch immer direkt über diesen Link: reflektor.x-tac.media

 



 

Geboren im Jahr 1971 in Esslingen am Neckar – zu einer Zeit, als das Internet, E-Mails und Mobiltelefone noch fremd waren. Schon ab 1986 war ich ein begeisterter Besitzer eines C64 und eignete mir als zweite Fremdsprache das „Basic“-Programmieren an. Im Jahr 1989 wagte ich den Schritt zur Gründung von „Pro Sound Esslingen“. Scho1999 erstellte ich meine erste eigene Webseite und erlernte als weitere Fremdsprache das „html“-Programmieren. 2001 wurde ich zu einem Gründungsmitglied des Vereins „Snowboard e.V.“ und erlebte 2009 die Abwrackprämie-Ära, die dazu führte, dass über 1500 Mercedes-Benz ihren Weg auf den Schrottplatz fanden – ein Erlebnis, das sicherlich seine Geschichten erzählt. Im Jahr 2015 fand ich mein Glück in der Ehe und trat 2017 den Freien Demokraten bei. Mein Engagement führte mich 2019 zur Kandidatur für den Gemeinderat in Ostfildern als Mitglied der FDP. Im Jahr 2021 stellte ich mich als Oberbürgermeister-Kandidat in Ostfildern zur Wahl und wagte mich im selben Jahr als Bundestagskandidat für die FDP im Wahlkreis Esslingen auf das politische Parkett. Im Jahr 2022 war ich maßgeblich an der Gründung und Übernahme der Position des Ortsvorsitzenden des Ortsverbands der Freien Demokraten in Denkendorf, Ostfildern und Neuhausen auf den Fildern beteiligt. Schließlich eröffnete ich im Jahr 2023 das erste Podcaststudio der „Radical Life Studios“, um auf meine ganz eigene Art und Weise Inhalte zu teilen und Gespräche anzustoßen. Durchweg politisch unbequem und immer öfter freundlich – so gestalte ich meinen Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X