Performance-Kit für Porsche 911 GT3

14

Auf Twitter trendet #PorscheGate und die Leute regen sich wegen der Kommunikation zwischen Linder und dem Porsche-Chef auf. Aber Kommunikation ist gut. Wo ist das Problem?

Hole dir jetzt lieber mehr Power für deinen Porsche 911 GT3. Ein Manthey Performance-Kit für noch bessere Performance auf Rundstrecken. Die Nordschleife des Nürburgrings umrundete der 911 GT3 mit Manthey Performance-Kit in 6:55,737 Minuten. Damit ist er exakt 4,19 Sekunden schneller als der 911 GT3 ohne Kit.

© 2022 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Modifiziert werden vor allem Aerodynamik- und Fahrwerkskomponenten. Das neue Performance-Kit wurde in enger Zusammenarbeit zwischen den Porsche-Ingenieuren in Weissach und den Nordschleifen-Spezialisten von Manthey in Meuspath entwickelt. Vertrieben werden die für den Rundstreckeneinsatz optimierten Komponenten von Porsche Tequipment über die Porsche-Zentren.

Deutlich erhöhter Anpressdruck
Das Manthey Performance-Kit für den 911 GT3 ist an den umfangreichen Änderungen der aerodynamisch wirksamen Anbauteile zu erkennen. An der Front sind eine größere Buglippe sowie seitliche Flaps verbaut. Diese erhöhen zusammen mit den modifizierten Luftleitelementen am Unterboden den Abtrieb an der Vorderachse. Noch deutlicher fallen die Modifikationen im Heckbereich aus. Der Flügel des 911 GT3 mit Schwanenhalsaufhängung ist breiter und trägt nun eine Abrisskante (Gurney). Die Endplatten mit markantem Manthey-Logo wurden ebenso vergrößert wie der Anstellwinkel des Flügels. Die Finnen des Heckdiffusors wurden verlängert und bestehen nun aus CfK. Ebenfalls aus CfK gefertigte Radabdeckungen (Aerodiscs) an den Hinterrädern verbessern die aerodynamische Effizienz weiter.

Porsche hat gemeinsam mit Manthey für den 911 GT3 ein spezielles, für den Rundstreckeneinsatz adaptierbares Vier-Wege- Gewindefahrwerk entwickelt. Die Federbeine sind vierfach verstellbar, Zug- und Druckstufe lassen sich ohne Werkzeug justieren. Die moderat angepassten Federraten (plus zehn Prozent an der Vorderachse, minus sieben Prozent an der Hinterachse) tragen zu einem verbesserten Fahrverhalten im Grenzbereich bei, ohne Abstriche bei der Alltagstauglichkeit zu erfordern.

Verstellbares Gewindefahrwerk
Optional ist für den Porsche 911 GT3 ein Leichtbau-Schmiederadsatz mit Felgen in 20 und 21 Zoll erhältlich. Diese reduzieren die ungefederten Massen in Summe um 7,3 Kilogramm. Sie sind in Brillantsilber, Darksilver, Neodyme und Schwarz (Seidenglanz) verfügbar. Serienmäßiger Bestandteil des Kits ist ein Bremsleitungssatz mit Stahlummantelungen. Dieser garantiert einen sehr exakten Druckpunkt und gewährleistet damit die optimale Dosierbarkeit der Bremse. Optional sind für den Porsche GT3 mit Manthey Performance-Kit spezielle Rennbremsbeläge im Angebot. Zur optischen Individualisierung tragen Türprojektoren und beleuchtete Einstiegsleisten mit Manthey-Logo bei. Eine Abschleppschlaufe ist ebenfalls Teil des Kits. Auf der Nürburgring Nordschleife, bei Porsche traditionell das Prüflabor für Sportwagen, kann der 911 GT3 mit Manthey Performance-Kit seine Trümpfe voll ausspielen. Mit Porsche-Werksfahrer Kévin Estre am Steuer umrundete der modifizierte GT-Sportler den 20,8 Kilometer langen Kurs in der Eifel in 6:55,737 Minuten – 4,19 Sekunden schneller als der serienmäßige 911 GT3 ein Jahr zuvor. Beide Fahrzeuge waren mit den optional erhältlichen Reifen des Typs Michelin Pilot Sport Cup 2 R ausgerüstet. Die Rundenzeit wurde von einem vor Ort anwesenden Notar beglaubigt.

© 2022 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X