Kategorien

Die Idaho Murders

25

Mord auf Ex

#149
Kein Fall wird in den sozialen Netzwerken gerade mehr besprochen als die sogenannten „Idaho Murders“ oder auch „Idaho Four“. Für diese Folge haben wir zusammen mit Mike Baker von der New York Times und dem Kriminologie-Professor Peter Massey die wichtigsten Fakten zum Fall aufbereitet. Was genau ist passiert? Und was sind nur Fake News auf Social Media? Wir gehen auf aktuelle Dokumente der amerikanischen Behörden ein und Interviews mit Angehörigen und Freunden.

Was aber ist überhaupt passiert? Der Idaho-Fall: Vier Studierende der University of Idaho wurden in der Nacht des 13. November 2022 im Schlaf in ihrem eigenen Zuhause in Moscow, Idaho, ermordet. Die vier Studenten waren vorher noch feiern. Alle vier haben wohl während des Angriffs geschlafen. Auf jedes Opfer wurde mehrfach eingestochen.

Im Haus wohnen noch zwei weitere Mädchen: Sie haben nichts von dem Angriff mitbekommen. Eine von ihnen berichtet aber etwas Gruseliges: In der Tatnacht hat sie einen maskierten Mann mit buschigen Augenbrauen gesehen. In Schockstarre habe sie ihre Schlafzimmertür verschlossen.

Die Ermittlungen: Sieben Wochen lang suchen die Behörden nach einem Verdächtigen. Sie bitten die Öffentlichkeit um Hinweise, und auf Tiktok & Co explodierte der Fall komplett. Vor drei Wochen dann gibt es einen Verdächtigen. Wer das ist und was Beweise seiner Schuld sind – das besprechen wir in dieser Folge.

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte: https://linktr.ee/MordaufEx



Jeden Montag erzählen die Journalistinnen Leonie Bartsch & Linn Schütze einen wahren Kriminalfall. Es geht um absurde Mordfälle, rätselhafte Cold Cases, mysteriöse Sekten oder Mafia-Fälle, um historische und psychologische Hintergründe und bewegende Schicksale. Außerdem reisen Linn&Leo zu Tatorten, führen Interviews mit Überlebenden, sprechen mit Zeug:innen und Expertinnen – oder trinken mal gemeinsam ein Glas Wein.

Seit 2020 bin ich begeistert über die Möglichkeiten des Lebens. Weiß der Teufel, warum ich dennoch fünf verschiedene Jobs habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

X