Der richtige Ausbildungsplatz

149

Immer mehr Junge gehen den Weg über die Hochschulreife. ABI ist für viele eine Pflicht. Technische oder soziale Berufe kommen für viele gar nicht mehr in den Sinn. Viel schlimmer, manche glauben, wer das Abi nicht schafft, dem bleibt nur der Weg über einen handwerklichen Job.

Diese Meinung spiegelt ein völlig falsches Bild wider. Wer Karriere machen möchte, sollte auch praktische Erfahrung mitbringen. Theorie und Praxis sind in der Realität oft sehr unterschiedlich. Da gibt Forschungsunternehmen, die Mitarbeiter mit akademischem Grad suchen, diese aber nicht einmal einen Spannungsmesser bedienen können. Karriere machen ist für so einen schwierig.

Das beste Beispiel, wie katastrophal Studierte in der Realität agieren, zeigte die Daimler AG. Studenten, die gerade Ihrem Studium beendeten, sollten die Marke Smart ungehindert von alten Denkweisen nach vorn bringen. Das Denken war so ungehindert und fortschrittlich, dass es an vielen stellen Probleme bereitete. Updates funktionierten nur im Smart-Zentrum (Autohaus) und ausschließlich Over-the-Air. Doch allzu oft war der Verteiler im Werk überlastet. Fahrzeuge standen in dieser Zeit still.

Aber auch die innovative Produktionslinie, in Form eines Plus, bereitete ungeahnte Probleme. Fahrzeuge wurden in der Mitte des Werks „Im Zentrum des ‚Plus‘ fertiggestellt. Was keine bedachte, es gibt manchmal Nacharbeit. Gab es zu viel davon, stand letztlich die ganze Produktion still. Fortschrittlich war das nicht.

Es gab noch viele andere Probleme, die nicht bedacht worden sind. Diese wurden mit hohem Aufwand von Ingenieuren aus der Mercedes-Benz Entwicklung behoben.

Dies zeigte gut. Theorie ist gut, praktische Erfahrungen unbezahlbar. Für neue Ideen reicht es nicht, unerfahrene Mitarbeiter zu beschäftigen. Nein, Fachkräfte müssen gerade hier mehr können als nur theoretisch angelernte Ideen nachzuahmen. Viele hoch qualifizierte Mitarbeiter landeten bei Smart am Ende auf der Straße und mussten einen neuen Arbeitgeber suchen. Die Marke hat heute nichts mehr von dem Spirit der neuen Generation. Selbst das Werk wurde verkauft.

Wer Karriere machen möchte, hat es einfacher in den handwerklichen, technischen oder auch sozialen Berufen. Ein Mangel an Führungspersönlichkeiten oder unternehmerisch denkenden Menschen ist sehr hoch. Wer auf kontinuierliche Weiterbildung setzt, wird erfolgreicher Karriere machen als so mancher Doktorand.

Eines sollte jedem bewusst sein: Es ist egal, welchen Schulabschluss du hast. Welchen Studiengang du wählst. Faule Menschen scheitern an einer erfolgreichen Karriere.

Der Fleißige wird seinen Weg machen!

Jobsuche – x-tac media

Geboren 1971 in Esslingen am Neckar. Völlig ohne Internet, E-Mail und Mobiltelefon. Ab 1986 begeisterter C64 Besitzer und als zweite Fremdsprache "Basic" angeeignet. 1989 "Pro Sound Esslingen" gegründet. Die erste eigene Webseite 1999 erstellt und als weitere Fremdsprache "html" gelernt. 2001 Gründungsmitglied des Vereins "Snowboard e.V." 2009 und dank der Angela Merkel und der Abwrackprämie über 1500 Mercedes-Benz verschrottet. 2015 glücklich geheiratet. Seit 2017 Mitglied der Freien Demokraten. 2019 Gemeinderatskandidat in Ostfildern für die FDP. 2021 Oberbürgermeister-Kandidat in Ostfildern. 2021 Bundestagskandidat für die FDP in Esslingen. 2022 Gründungsmitglied und Ortsvorsitzender des Ortsverbands der Freien Demokraten in Denkendorf, Ostfildern und Neuhausen auf den Fildern. Politisch inkorrekt und immer öfter nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

0:00
0:00
X